Ein Interview mit dem Geschäftsführer von AMG

von

Besuch bei AMG

Bericht von Fabian Kaiser:

Als meine Klasse von meinem Lehrer gefragt wurde, wer Lust hat den AMG-Chef Tobias Moers zu interviewen, habe ich mich sofort gemeldet. Noch nie zuvor habe ich mit einem Geschäftsführer einer Firma geredet geschweige denn einen getroffen. Aber viele Klassenkameraden von mir wollten das auch machen. Aus den vielen Freiwilligen wurden meine Klassenkameradin Andreana und ich auserwählt und durften mit nach Affalterbach.

Als wir beide am 17.12.2014 um 9.45 Uhr dann am Treffpunkt, der Redaktion von Yaez, ankamen, haben wir mit zwei weiteren Reportern unsere Fragen besprochen, geklärt was auf gar kein Fall geht und wann man was fragen kann.

Nachdem das gemacht war, sind wir vier Reporter und den Begleitern von Genius, der Jungendzeitschrift Yaez und einem Fotografen mit dem Taxi nach Affalterbach zu AMG gefahren. Dort haben sich alle einen Besucherausweis geholt. Die Gruppe hat in der Private Lounge einen Mitarbeiter getroffen, der mit uns auch die Werksführung gemacht hat Dort haben wir ein paar Infos zum Aufenthalt bei AMG und das Werk bekommen (was war das erste Auto, wo kommt AMG her…). Die Reporter und die Begleiter sind im Anschluss daran zum Mittagessen in die Werkskantine (Boxenstop) gegangen um uns zu stärken.

Gestärkt sahen wir uns im Showroom zwei Autos an. Es war sehr interessant mal ein paar Infos von einem Mann zu bekommen der das Auto mit zusammengebaut hat. Und da jeder Kundenwunsch erfüllt wird, waren wir auch im Performance-Studio in dem die Farben und Lacke zusammengestellt werden. Dort werden auch gerade Autos umgestaltet. Da AMG eine Motorenmanufaktur ist, besuchten wir diese auch. Dort war eine Tafel, auf der sehr viele Plaketten mit Namen sind. Jeder Motor, der in Affalterbach gebaut wird, bekommt so eine auf der der Name des Mechanikers drauf steht, die ihn zusammengebaut hat. Wir haben einen Mann getroffen, der auch Moto­ren von Pagani zusammenbauen „darf“. Als ich dann noch gesehen habe, dass die Monteure mit einem Montagewagen durch die Produktionsstraße laufen, und inner­halb von fünf Stunden einen Motor bauen war ich fasziniert.

Das ganze Team war dann noch bei einem Ausbilder. Wir sollten dort einen Motor auseinander bauen. Wir waren alle erstaunt, haben aber trotzdem versucht es so gut wie möglich zu machen. Die größte Herausforderung war das Finden der Teile, die man abmontieren musste. Zum Glück gab es eine Anleitung in der jedes Teil aufge­listet war. Aber einfacher ist es deshalb nicht.

Die Stimmung während des Interviews mit Tobias Moers war sehr ungezwungen es viel gelacht. Er hat auf alle Fragen, die ihm gestellt wurden eine Antwort gehabt.

Hier sind ein paar der Fragen:

Frage 1:

Welche Aufgaben haben sie als Geschäftsführer?

  • Das Unternehmen führen und für die Zukunft sorgen.

Frage 2:

Wann haben sie bei AMG angefangen?

  • Er hat 1994 als Projektleiter angefangen. Damaliger Chef war Hans Werner Aufrecht.

Frage 3:

Seit wann sind sie der Geschäftsführer von AMG?

  • Er ist seit Oktober 2013 Geschäftsführer.

Frage 4:

Wer sind ihre Kunden?

  • Es gibt keine bestimmten Kunden.

Frage 5:

Was fahren sie für ein Auto?

  • Er selbst fährt einen GL 63.

Nach dem Interview schauten das Team und ich uns noch kurz das GT-Studio an, in dem diese Modelle gebaut werden. Dort stand auch einer dieser exklusiven Sport­wagen, bei dem die Farbe des Lacks allein schon 30.000€ kostet.

Wir sind dann auch schon wieder nach Hause gefahren und waren ca. um 15:00 Uhr am Ausgangspunkt, der Redaktion von Yaez  Es war ein lustiger, informativer und interessanter Tag. Es hat mir auch sehr Spaß gemacht.

 

De Artikel bei genius: www.genius-community.com

Zurück