GYLC 2008

von Waffenschmidt

Die Global Young Leaders vom GDG 2008, Matthias Schwenck und Julia Weber, berichten von ihren Erfahrungen in den USA:

Wir (Matthias Schwenck und Julia Weber) haben uns am 13. Juli auf den Weg nach Washington D.C. zur Global Young Leaders Conference (GYLC) gemacht. Noch wussten wir nicht wirklich genau, was auf uns zukommen wird. Wir wussten, GYLC ist eine Organisation, die es jedem Jahr jungen Menschen aus aller Welt ermöglicht, für ca. 11 Tage in die USA, nach Washington D.C. und New York zu gehen. Wir wussten, dass es etwas mit Politik zu tun haben wird und dass wir an verschiedenen Konferenzen teilnehmen werden. Doch wir wussten nicht, dass es zu einem der besten Erlebnisse werden wird, die wir je hatten.

Schon bei der Ankunft am Flughafen in Washington D.C. wurden wir von den Mitarbeitern von GYLC herzlichst begrüßt und wir konnten die ersten anderen Jugendlichen von den verschiedensten Ländern kennen lernen. Im Hotel in Washington angekommen, sahen wir zum ersten Mal wie viele verschiedene Leute wirklich an GYLC teilnahmen. 400 Jugendliche zwischen 15 und 20 aus der ganzen Welt. Und alle waren sie glücklich, liefen mit einem Lächeln im Gesicht herum. Jeden Tag kam man mit anderen, noch unbekannten Gesichtern ins Gespräch und lernte somit etwas über die unterschiedlichsten Kulturen.

Und die Politik? Die wurde uns auch mit Leib und Seele nähergebracht. Wir nahmen an verschieden Konferenzen teil, wie z.B. in der World Bank, wir redeten mit wichtigen Führungspersönlichkeiten, wie z.B. mit Mitarbeitern von Unicef und wir besuchten viele wichtige Institutionen, wie z.B. die UN.

Außerdem wurden wir in verschiedene Ländergruppen eingeteilt. In diesen Gruppen hatten jeweils 25 „Mitschüler“ die Aufgabe ihr Land zu repräsentieren und ihre „Leadership skills“ auszubilden. Alle Gruppen haben sich zuerst über ihr Land und die nationalen Interessen informiert. Anschließend musste man diese Interessen in verschiedenen Debatten vertreten und gleichzeitig versuchen den globalen Frieden nicht zu stören. Es war eine große Herausforderung, doch sowohl die Mitarbeiter von GYLC als auch alle anderen Schüler konnten einem immer helfen.

Natürlich haben wir uns auch sowohl Washington als auch New York angeschaut, konnten aufs Empire State Building, auf Ellis Island und vieles mehr.

Unser Zeitplan wahr sehr strikt und wir hatten viel zu tun, doch von Müdigkeit war kaum eine Spur, weil man mit jeder Minute Neues entdeckt oder gelernt hat. Weil man mit jedem Tag neue Leute kennengelernt hat und von der Fröhlichkeit, die ununterbrochen herrschte, angesteckt wurde. Weil man realisiert hat, was für eine wunderbare Chance GYLC ist.

Deshalb möchten wir uns hiermit nochmals herzlichst bei unseren verschiedenen Sponsoren bedanken: Dem Förderverein des GDG, Daimler und der Rudolph und Sophie Knosp Stiftung.

Zurück